Blütenbegonie

Blütenbegonie

Blütenbegonie (Begonia elatior), diese traditionelle Blütenpflanze erfreut ihre Besitzer ganzjährig mit einer reichen Blütenpracht. Aus einem unscheinbaren Waldwildkraut entwickelten viele zielstrebige Züchter - wie 1891 der Franzose Victor Lemoine - aus ihr eine beliebte Blüten-Topfpflanze. Sie ist ganzjährig über und über mit ihren roten, rosa oder lachsfarbenen Blüten, zum Teil gefüllt, andere ungefüllt, übersät.

 

Standort

Begonien besitzen einen hohen Lichtbedarf und sollten daher einen hellen Standort haben, direkte Sonne sollte aber vermieden werden. Die Temperatur sollte 20 bis 22 °C betragen, im Winter nicht unter 18 °C.

 

Gießen & Düngen

Stets gleichmäßig feucht halten. Nässe und Ballentrockenheit vermeiden. Eine Düngung kann mit dem Gießwasser alle 14 Tage beispielsweise mit Substral® Pflanzen-Nahrung erfolgen. Für eine praktische Langzeitdüngung empfehlen sich Substral® Blühpflanzen Dünger-Stäbchen alle zwei Monate. Von Oktober bis Februar hierbei die Aufwandmenge halbieren oder auf Flüssigdüngung umsteigen.

 

Blüte & -zeit

Sie blüht nahezu ganzjährig in den Farben Rot, Rosa oder Lachs.

 

Winter

Im Winter sollte die Blütenbegonie nicht unter 18 °C stehen.

 

Tipp

Zu vermehren ist sie durch Kopfstecklinge im April/Mai (aber auch zu anderen Zeiten möglich), die nur von einwandfrei gesunden Pflanzen geschnitten werden dürfen. Am erfolgreichsten im geheizten Vermehrungsbeet mit spezieller Saat- und Pikiererde. Auch eine Aussaat im Januar/Februar ist möglich.

 

Schädlinge

Staunässe sollte vermieden werden, da dies sehr schnell zu verschiedenen Wurzelerkrankungen führen kann. Befindet sich auf der Blattober- und Unterseite ein weißer Belag handelt es sich um Echten Mehltau.