Igel - unsere Stacheligen Freunde

Igel - unsere Stacheligen Freunde

Igel sind in unseren Gärten gern gesehene Gäste, da Schnecken, Insekten und andere Pflanzenschädlinge auf ihrem Speiszettel stehen.

Viele Hausgärten stellen für Igel (Erinaceus europaeus) interessante Lebensräume und Rückzugsgebiete dar, da sie dort reichlich Nahrung finden. Das hat Vorteile für den Gartenfreund, denn Igel fressen liebend gerne Schnecken und andere Schädlinge wie Insekten und deren Larven, weshalb Igel als "Nützlinge" bezeichnet werden. Auch Asseln, Spinnen, Eier und sogar kleine, kranke Mäuse stehen auf ihrem Speisezettel.

Lebensweise

Der Igel zählt zur Familie der Säugetiere. Ein- bis zweimal im Jahr bringt ein Igelweibchen jeweils fünf bis sechs Junge zur Welt. Dies erfolgt im Zeitraum von Mai bis September. Übrigens werden die Stacheln der Jungen erst nach der Geburt hart!

Der Igel ist ein Einzelgänger und meist am Abend oder nachts zu beobachten. Tagsüber verkriecht er sich unter Mauern, Gartenhäuschen oder in eine Hecke. Bereits ab Mitte Oktober wird das Nahrungsangebot für den Igel knapper und er sucht sich in diesem Zeitraum ein Winterquartier. Ab November tritt der Igel den Winterschlaf an, der bis zum April dauern kann.

So helfen Sie Ihrem stacheligen Freund

Wer im Herbst dem Igel etwas Gutes tun will, der kann ihm beim Nestbau unter die Arme greifen. Handwerklich Geschickte können dem Igel gerne eine Behausung aus Holz zimmern.

Ein Unterschlupf für den Igel lässt sich auch ganz leicht mit Herbstlaub aus dem eigenen Garten schaffen. Da ein Laubhaufen mit der Zeit zusammenfällt, benötigt der Igel einen stabilen Hohlraum. Am besten werden daher mehrere, circa 10 cm dicke Äste oder Holzscheite übereinander gelegt, sodass ein Unterschlupf entsteht. Diesen mit reichlich Laub bedecken. Mit Ästen beschweren, um ein Verwehen zu verhindern. Dieser Laubhaufen sollte an einem schattigen Plätzchen, das möglichst vor Regen geschützt ist, im Garten angelegt werden. Denn bei Sonne und Wärme kann der Igel zu früh aus seinem Winterschlaf erwachen.

Ein Igelhaus lässt sich aus Holzbrettern leicht selber bauen.

 

Unser Tipp gegen Nacktschnecken

Wenn sich massenhaft Nacktschnecken über unsere Gartenpflanzen hermachen, empfiehlt sich der Einsatz von Celaflor® Schneckenkorn Limex**. Es genügt eine geringe Aufwandmenge (Deutschland: circa 40 Körner pro m²). Die Körnchen werden gleichmäßig zwischen den Pflanzen ausgestreut (nicht in Häufchen!). Gemüse und Obst kann sofort nach der Anwendung geerntet werden. Celaflor® Schneckenkorn Limex** ist auch unter feuchten Bedingungen wirksam!

Der in Celaflor® Schneckenkorn Limex** enthaltene Wirkstoff Metaldehyd greift gezielt die sogenannten Schleimzellen an, die nur Schnecken besitzen. Durch die Anwendung von Celaflor® Schneckenkorn Limex** werden Nützlinge wie Regenwürmer, Igel, Laufkäfer, Bienen und andere Insekten nicht gefährdet. Die Nacktschnecken hingegen sondern nach der Aufnahme vermehrt Schleim ab, brauchen dadurch ihre Energiereserven auf und verenden kurz darauf.

Außerdem ist zu beachten, dass Igel als Insektenfresser in der Regel gar kein Schneckenkorn aufnehmen! Schnecken stellen nach der Aufnahme des Ködermittels für Igel keine Gefahr dar. Im Boden wird Metaldehyd zu Kohlendioxid und Wasser abgebaut und hinterlässt daher keine umweltbelastenden Rückstände.