Usambaraveilchen

Usambaraveilchen

Das Usambaraveilchen erhielt seinen Namen vom Thüringer Saint-Paul-Illaire, damals Stadthalter in Ostafrika. Ende des 19. Jahrhunderts kam das Veilchen nach Europa. Zu allgemeiner Beliebtheit gelangte es jedoch erst nach dem 2. Weltkrieg. Züchtungserfolgen hat das Usambaraveilchen, so wie wir es heute kennen, seine unermüdliche Blühfähigkeit zu verdanken.

Diese kleine, ursprünglich im Wald beheimatete Pflanze gehört der Familie der Gesnerien an. Das blaue Veilchen ist das beliebteste seiner Art, obschon es viele Sorten und Hybriden in violetten, blauen, rosa und weißen Farbtönen, gefüllt und einfach blühend gibt. Besonders hübsch sehen farblich gemischte Usambaraveilchen-Gesellschaften aus.

 

Standort

Hell bis halbschattig. Keine Sonne. Ganzjährige Zimmertemperatur, im Sommer 20 °C oder darüber, im Winter nicht unter 18 °C. Kalte Füße werden schlecht vertragen. Bei aufgedrehter Heizung für indirekte Luftfeuchte sorgen.

 

Gießen & Düngen

Mit zimmerwarmem, weichem Wasser stets mäßig feucht halten. Nie von oben gießen! Zu kaltes oder zu warmes Wasser auf Blätter und Blüten führt zu hässlichen Flecken. Überschusswasser immer abgießen. Staunässe ist tödlich. Eine Düngung kann mit dem Gießwasser 1x pro Woche beispielsweise mit Substral Pflanzen Nahrung erfolgen. Gedüngt werden sollte in den Wintermonaten von Oktober bis Februar nur 2x im Monat. Für eine praktische Langzeitdüngung empfiehlt sich Substral Blühpflanzen Dünger-Stäbchen alle zwei Monate. Von Oktober bis Februar hierbei die Aufwandmenge halbieren oder auf Flüssigdüngung umsteigen.

 

Blüte & -zeit

Januar bis Dezember, abhängig vom Pflanzenalter. Die Pflanzen blühen mehrmals hintereinander, unterbrochen von einer mehrwöchigen Ruhepause.

 

Winter

Weniger düngen und gießen, nicht unter 18 °C.

 

Tipp

Starke Sonneneinstrahlung kann zu Blattflecken führen und fehlende Wärme zu stark verminderter Blühfähigkeit. Gelbfleckigkeit wird verursacht durch starke Sonneneinstrahlung, Zugluft, kaltes Gießwasser, Schattierung und starken Temperaturschwankungen. Ein zu heller Stand kann zu kleinen, harten Blättern führen. Eingesunkene Flecken auf den Blättern werden verursacht durch zu kaltes Wasser oder starker Sonneneinstrahlung.

 

Schädlinge

Vorsicht bei einigen Pflanzenschutzmitteln. Testspritzungen sind empfehlenswert. Weichhautmilben und Thripse sind die häufigsten Schädlinge; bekämpfen kann man sie mit SUBSTRAL Naturen® Bio Schädlingsfrei Zierpflanzen oder SUBSTRAL Celaflor® Schädlingsfrei Careo® Spray.