Erdbeeren

Erdbeeren: Süße Nascherei für Groß und Klein

Erdbeeren sind genauso lecker wie gesund. Sie enthalten reichlich Mineralstoffe wie beispielsweise Kalium, Kalzium und Eisen sowie sehr viel Vitamin C (oft mehr als in Zitrusfrüchten).

 

Schon gewusst?

Die Erdbeere ist botanisch gesehen keine Beere, sondern eine sogenannte "Sammelnussfrucht": Das rote, saftige Fruchtfleisch, das wir mit Genuss verzehren, ist ein fleischig erweiterte Blütenachse, auf der zahlreiche kleine Nüsse (die Kernchen der Erdbeere) sitzen. Diese Nüsse sind die Samen.

 

Süße Vielfalt

In den Wäldern ist die "wilde" Walderdbeere (Fragaria vesca) zu finden. Von ihr stammen die sogenannten "Monatsbeeren" ab, die auch gerne zu Hause als Beeteinfassung oder im Topf kultiviert werden. Ihre Früchte sind zwar vergleichsweise klein, aber dafür werden sie laufend bis in den Herbst hinein entwickelt.

Bereits seit dem 18. Jahrhundert werden Erdbeeren als "Gartenerdbeeren" (Fragaria ananassa) gezüchtet. Diese fruchten in der Regel nur einmal. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Sorten in den unterschiedlichsten Größen und Farben - doch süß und saftig sind sie alle. Bitte beachten: Die meisten modernen Sorten vermehren sich durch Selbstbefruchtung. Einige ältere Liebhabersorten wie "Mieze Schindler" tun dies jedoch nicht. Damit diese Früchte bilden können, wird eine zweite Sorte zur Befruchtung benötigt.

Erdbeeren anbauen

Der optimale Zeitraum zur Pflanzung von Erdbeeren ins Beet erstreckt sich von Juli bis September. Prinzipiell ist auch eine Pflanzung im Frühjahr möglich, allerdings ist hier besonders darauf zu achten, dass kräftige Pflanzen mit gut entwickelten Wurzeln verwendet werden.

Erdbeeren sind mehrjährig und können daher mit entsprechendem Winterschutz gut im Garten überwintern. Nach 2-3 Jahren ist ein Austausch der Pflanzen jedoch ratsam, da ansonsten ihre Ertragsleistung abnimmt. Erdbeeren bilden übrigens Ausläufer, an den denen sich neue Pflanzen entwickeln. Durch Teilung dieser Ausläufer können Erdbeeren ganz leicht vermehrt werden.

 

Standort auswählen

Am besten gedeihen Erdbeeren an einem sonnigen Standort mit lockerem, tiefgründigem Boden mit einem neutralen bis leicht sauren pH-Wert. Außerdem ist auf einen Windschutz zu achten. Wer keinen Garten sein Eigen nennen kann, kann Erdbeeren auch ganz einfach auf Balkon und Terrasse im Topf oder Balkonkasten anbauen. Noch Platz sparender sind Hängeampeln.

 

Erdbeeren pflegen

Erdbeeren benötigen ausreichend Wasser und eine gute Nährstoffversorgung. Optimal ist eine Langzeitversorgung mit Substral Osmocote Beeren & Obst Dünger. Diese Düngeperlen geben die Nährstoffe während der gesamten Vegetationszeit bedarfsgerecht an die Pflanzen ab. Am besten leicht ins Substrat einarbeiten und anschließend angießen. Unser Tipp: Damit die Früchte, die nah am Boden entwickelt werden, nicht zu schimmeln beginnen, einfach eine Mulchschicht (z. B. aus Stroh) über der Erde ausbringen. Außerdem ist dies ein guter Schutz vor Austrocknung, der sich vor allem in den heißen Sommermonaten bezahlt macht.

 

Tipp zur Ernte: Erdbeeren werden leicht matschig und bleiben länger formfest, wenn sie mit samt Stiel und Blattkranz geerntet werden.