Zementgefäße

Zementgefäße

Diese Zementgefäße sind auf eine ganz einfache Art zu erstellen und beeindrucken durch ihren minimalistischen Stil. Zement als kreatives Material eignet sich ausgezeichnet als Blickfang. Darüber hinaus kann man durch die Form des gleichschenklichen Dreiecks die verschiedensten Gruppen von Gefäßen bilden. Egal ob liegend, stehend oder hängend an der Wand, es bleiben unendlich viele Möglichkeiten der Gestaltung und Anordnung.

 

Es wird benötigt:

  • Pappkarton, Klebeband, Schere oder Teppichmessser
  • Handschuhe, Staubschutzmaske, Zeitungspapier
  • Universal Zement und die dazugehörigen Mischungskomponenten nach Herstellerangaben (z. B. Sand oder Kies, Wasser)
  • Gefäß zum Anrühren, Holzstab
  • Acrylfarbe, Borstenpinsel
  • Pflanzenerde, kleine Pflanzen (z. B. Sukkulenten)

1. Vorlage für Zementgefäße ausschneiden

Schneide die Vorlage aus, übertrage es auf Pappkarton und schneide diese aus. Somit ergeben sich die innere und äußere Form. Falte und klebe sie mit Klebeband zusammen. Falte einen kleinen Streifen aus Pappe zu einem Dreieck zusammen und klebe es an die Innenseite des Bodens der Außenform. Diese fungieren später als Ablauflöcher und Öffnungen zum aufhängen.

 

2. Zement anrühren

Lege alles mit Zeitungspapier aus, damit nichts daneben geht. Zum Anrühren des Zements sollten Handschuhe und eine Staubschutzmaske getragen werden. Rühre den Zement laut Anleitung des Herstellers in einem geeigneten Gefäß an. Wir empfehlen eher eine flüssigere Konzistenz, damit man den Zement leichter verteilen oder sogar gießen kann. Zuerst wird der Boden mit einer Schicht bedeckt, bis es die Höhe der kleinen Dreiecke erreicht.

 

3. Zement gießen

Nach dem Bedecken des Bodens, kann die Innenform eingesetzt und mittig ausgerichtet werden. Gieße anschließend die Seitenwände. Hier empfiehlt es sich schnell zu arbeiten, damit der Zement nicht antrocknet, dies könnte später zu Rissen führen. Man kann dem Zement auch ein wenig nach helfen mit einen dünnen Holzstiel (Eisstiel, Schaschlickspieß etc) und die Mischung nach unten schieben. Anschließend lässt man die Gefäße für ca. 3 Tage trocken, hierbei werden sie mit einer Plastiktüte bedeckt, damit sie nicht zu schnell austrocknen und sich Risse bilden.

 

4. Trocknen lassen

Nachdem die Gefäße getrocknet sind, können Sie vorsichtig von ihren Pappeformen befreit werden. Falls sie Oberfläche eine zu große Struktur hat, kann man diese ganz einfach mit Schleifpapier bearbeiten und somit ein wenig glätten. Auch Kanten lassen sich so gut bearbeiten.

 

5. Zementgefäße bemalen

Anschließend kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen und die Gefäße nach Lust und Laune bemahlen. Hierzu eignen sich hervorragend Acrylfarben und ein ganz normaler Borstenpinsel.

 

6. Bepflanzen

Abschließend werden die Zementgefäße nach Belieben bepflanzt. Sukkulenten eigenen sich hier ausgezeichnet und unterstreichen die futuristische Form. Durch die dreieckige Form der Gefäße, lassen sich diese individuell anordnen und aufhängen. Beim gießen jedoch sollte auf die Ablauflöcher acht gegeben werden, damit hier nichts ungewollt daneben geht.