Goldregen

Goldregen

Der Goldregen macht seinem Namen Ehre, wenn zum Ausklang des Frühjahrs unzählige goldgelbe Blütentrauben von seinen Zweigen herab hängen. Die von grün gestreifter Rinde umhüllten Äste streben trichterförmig auseinander und hängen an den Spitzen leicht über. Neben den ungewöhnlich attraktiven Blütenständen stehen die ebenfalls außergewöhnlichen, dreiteiligen Laubblätter. Nach der Blüte entwickeln sich braune Fruchthülsen, die mehrere graugrüne Samen enthalten und bis weit in den Winter hinein an den Zweigen hängen bleiben.

Alle Goldregenarten enthalten in sämtlichen Pflanzenteilen stark giftige Stoffe, insbesondere in den Samen und Fruchthülsen. Das schön gemaserte Holz ist bei Kunstdrechslern sehr beliebt.

 

Pflanzzeit

März, Oktober/November in Naturen Pflanzerde ohne Torf.

 

Bluetezeit

Mai/Juni

 

Wuchszeit

Großsträucher oder kleine Bäume. Höhe 4 bis 7 m.

 

Heimat

Waldränder, Gebüsche, Hecken und Berghänge in Südeuropa und im südlichen Mitteleuropa.

 

Pflege

Goldregen ist winterhart, jedoch brechen die Äste unter Schneelasten leicht ab. Die fleischigen, wenig verzweigten Wurzeln, die sich nur im Radius der Krone ausbreiten, können den Großstrauch mitunter nicht stabil verankern. Schweren Nassschnee im Kronenbereich sollte man daher vorsichtig abschütteln. Um die Blütenpracht nicht zu beeinträchtigen, sollte Goldregen zu keiner Zeit zurückgeschnitten werden.

 

Standort

Goldregen gedeiht sowohl an sonnigen wie auch halbschattigen Stellen. Der Anspruch an den Boden ist gering, so dass jeder Gartenboden geeignet ist. Goldregen ist unempfindlich gegen Stadtklima.

 

Gießen & Düngen

Förderung des Wachstums mit einem Substral® Grünkorn® Gartendünger.

 

Vermehren

Durch Aussaat oder Stecklinge.

 

Schädlinge

Blattläuse, Spinnmilben, Minierer und andere Schädlinge lassen sich gut bekämpfen mit SUBSTRAL Celaflor Schädlingsfrei CAREO Konzentrat.

 

Warnung

Die sich im August bildenden, braunen Fruchthülsen sind giftig.