Karotten (Möhren) anbauen

Karotten, Mohrrüben oder Möhren - so vielseitig wie die Namen ist das Gemüse. Wir wissen alle, wie lecker frischer Möhrensalat oder als gesunder Snack zum Dippen schmeckt. Möhren können geröstet, gebraten oder gedünstet werden. Viele Bäcker lieben es, Möhren in einem saftig-frischen und gesunden Möhrenkuchen zu verwenden. 

Wir haben Ihnen hier Wissenswertes um die Karotte und viele Tipps zum Anbau im eigenen Garten zusammengestellt. 


Interessantes zu Karotten 

Die Karotte (Daucus carota) gibt es schon eine ganze Weile - seit dem 16. Jahrhundert bauen Menschen Karotten zum Essen an. Ursprünglich hatten Karotten eine violette oder gelbe Schale; orange Karotten gibt es erst seit dem 17. Jahrhundert.

Die orange Farbe entsteht durch ein Pigment namens Beta-Carotin und wandelt sich in unserem Körper in Vitamin A um, welches unsere Sehkraft und unser Immunsystem unterstützt.
Köstlich und gesund – was will man mehr von einem Gemüse?


Möhren säen - wann ist der richtige Zeitpunkt?

Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat ist abhängig von der Sorte. Karotten werden in langwurzlige und kurzwurzlige Arten und auch in Früh- und Lagerkarotten unterschieden. 

Frühkarotten werden üblicher Weise zum Frühlingsanfang gesät und im Sommer geerntet, ihre Reifezeit beträgt ca. 12 Wochen. Lagerkarotten werden zum Ende des Frühlings gesät und im Spätsommer und Herbst geerntet.

Das Anbauen von kurzwurzligen Karotten ist weniger aufwendig als das von langwurzligen. Kurzwurzlige wachsen auch gut in schwerer oder flacher Erde und sogar in Kübeln. Langwurzlige Karotten brauchen bestimmte Bedingungen, um gut zu wachsen. Sie benötigen tiefe und lockere Erde, die keine Steine hat.

Hier haben wir Ihnen eine Auswahl an beliebten Karottensorten zusammengestellt:

  • Karotte ‘Nantes 2’ – eine Frühkarotte mit mittellangen Wurzeln 
  • Karotte ‘Tendersnax’ – eine sehr süße und saftige Frühkarotte mit langen Wurzeln
  • Karotte ‘Caracas’ – eine kurzwurzelige Frühkarotte, ideal für die Aussaat in Kübeln auf Balkon oder Terrasse. Auch für schweren Böden geeignet.
  • Karotte ‘Parmex’ – eine Frühkarotte mit einer sehr kurzen, runden Wurzel. Wächst sehr gut in Kübeln.
  • Karotte ‘Autumn King 2’ – eine langwurzelige Lagerkarotte
  • Karotte ‘Flyaway’ – eine langwurzelige Lagerkarotte, die resistent gegen die Karottenfliege ist.

Das benötigen Sie für den Anbau von Karotten

Legen Sie sich diese Gartenwerkzeuge bereit: 

  •  Pflanzkelle oder einen kleinen Grubber
  • Spaten oder Grabegabel
  • Harke
  • Ihre Auswahl an Möhren-Saatgut
  • Ein dichtmaschiges Netz und Stäbe,
  • Eventuell ein Gemüseschutznetz
  • Pflanzhüte oder Gartenvlies
  • Kompost

Karotten pflanzen

Karotten mögen am liebsten tiefe, leichte und wasserdurchlässige Erde und einen sonnigen Platz. Wie die meisten Pflanzen, die lange Wurzeln haben, mögen es Karotten nicht, umgepflanzt zu werden, also empfiehlt es sich, diese gleich draußen im Gartenbeet auszusäen.

Idealerweise haben Sie die Beete bereits im Herbst vorbereitet, um die Karotten im darauffolgenden Frühjahr zu säen. Dadurch kann der Boden sich über den Winter erholen. Karotten mögen keine fruchtbaren Böden, daher sollten Sie keinen Dünger dazugeben. Sie sollten aber Kompost unter die Erde heben, um die Struktur des Bodens zu verbessern und um einen guten Wasserablauf zu gewährleisten.

Von März bis Mai können Sie Frühkarotten säen. Pflanzhüte oder Gartenvlies schützen die Jungpflanzen vor Frost. Lagerkarotten können ab Mai gesät werden.

  1. Erde vorbereiten: Vor dem Säen lockern Sie die Erde auf, entfernen Steine und harken die Erde glatt, sodass sie eine feine, krümelige Struktur hat.
  2. Beet vorbereiten: Karotten werden in flachen Furchen ausgesät. Um eine Furche zu ziehen, benutzen Sie die Spitze der Handkelle oder der kleinen Grabegabel. Die Furchen sollten 1 Zentimeter tief sein. Die Reihen werden mit 15 Zentimeter Abstand voneinander gezogen.
  3. Saatabstand: Säen Sie die Karottensamen dünn mit etwa 5 Zentimeter Abstand in die Furche.
  4. Saat bedecken: Danach bedecken Sie die das Beet mit einer leichten Schicht Erde und gießen sie gut an.
  5. Verziehen: Sobald die Jungpflanzen 10 Zentimeter groß sind, sollten Sie ein paar Jungpflanzen entfernen, sodass sich ein Abstand von ungefähr 8 Zentimetern ergibt. Der Vorgang heißt Verziehen und stellt sicher, dass die verbleibenden Sprösslinge genug Platz und Nährstoffe haben, um groß zu wachsen. 

Karotten pflegen

  • Halten Sie Ihre Beete möglichst unkrautfrei.
  • Gießen Sie regelmäßig, damit der Boden gleichmäßig feucht bleibt - besonders in Trockenperioden.
  • Schützen Sie Ihre Karotten vor der Möhrenfliege. 

Eine ausgewachsene Möhrenfliege legt ihre Eier in die Erde neben die Karotte. Sobald die Larven schlüpfen, fressen sie sich durch die Karotte. Was übrig bleibt, ist eine Möhre mit einem Netzwerk an Löchern und Tunneln in den Wurzeln. Weil der Schaden unterirdisch ist, wird er meist erst bei der Ernte entdeckt. Achten Sie auf Blätter, die sich rot-braun verfärben. Das kann ein Zeichen sein, dass die Larven der Möhrenfliege an der Wurzel angekommen sind. Nachdem Ihre Karotten beschädigt sind, können Sie nicht mehr viel tun, also schützen Sie Ihre Ernte so früh wie möglich.


Der beste Schutz gegen die Karottenfliege

Befolgen Sie bitte diese Schritte, um Ihre Karotten bestmöglich zu schützen:

Umspannen Sie Ihre Beete mit einem engmaschigen Netz oder einer Barriere, die mindestens 60 cm hoch ist. Das hält ausgewachsene Fliegen fern, da diese normalerweise in einer Höhe von 50 Zentimetern fliegen. Für einen extra-sicheren Schutz, können Sie ein Gemüseschutznetz ähnlich einem Folientunnel über Ihre Beete spannen. Ringe oder Stäbe halten das Netz von Ihren Pflanzen fern.

Diese zusätzlichen Tipps helfen auch, die Möhrenfliege fernzuhalten. Vielleicht ist es möglich, die Jungpflanzen an einem windstillen, trüben Abend zu verziehen. Möhrenfliegen können nämlich den Geruch von zerdrückten Karottenblättern von weitem aufspüren. Zu dieser Zeit ist die Karottenfliege wenig aktiv ist. Vergraben oder verbrennen Sie die gezogenen Jungpflanzen am besten sofort und gießen sie die Beete gut, um den Geruch zu entfernen. 


Wann werden Karotten geerntet?

Karotten ernten

Karotten können meistens 12-16 Wochen nach dem Aussäen geerntet werden. Ziehen Sie eine Karotte aus der Erde und schauen Sie, ob diese groß genug ist. Zu groß sollten Karotten nicht werden - dann schmecken sie weniger aromatisch.

Wenn sich Ihre Karotten nur schwer aus der Erde ziehen lassen, dann nehmen Sie eine Grabegabel zur Hand und heben Sie sie ganz vorsichtig aus der Erde, um sie nicht zu beschädigen.


Karotten richtig lagern

Im Herbst geerntete Karotten lassen sich bis zu 4 Monate gut lagern. Sie nehmen Karotten, die gesund und unbeschädigt sind, schneiden die Blätter und bürsten die verbliebene Erde. Legen Sie die Karotten in Schichten in eine Kiste mit feuchtem Sand und stellen diese an einen kühlen und dunklen Ort. Ab und zu können Sie den Vorrat auf Zeichen von Fäulnis überprüfen.


Säen Sie Ihre Karotten jetzt und genießen Sie schon bald Ihre selbst angebauten Karotten!
 

Verwandte Artikel