Wespen

Wespen - Plagegeister auf süßen Spuren

Im Sommer können Wespen zur regelrechten Plage werden. Auf der Suche nach Nahrung werden sie von süßen Speisen und Getränken angezogen. Insbesondere für Kinder oder auf die Stiche allergisch reagierende Menschen kann ein Kontakt mit Wespen gefährlich werden.

 

Merkmale

Von den etwa 16 heimischen Wespenarten werden zwei Arten - die Deutsche Wespe (Vespula germanica) und die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) - von unseren Speisen angelockt. Beide Arten sehen sehr ähnlich aus: Ihr Körper ist circa 14 bis 20 mm lang und charakteristisch gelb-schwarz gefärbt. Zu den Wespen gehören auch die Hornissen (Vespa crabro). Diese sind jedoch um einiges größer (28 bis 25 mm) und eher gelb-rot/braun gefärbt.

 

Lebensweise

Wespen zählen zu den Staaten bildenden Insekten. Ihr Nest besteht aus einer papierartigen Substanz und wird in dunklen Hohlräumen (z. B. Mauerhöhlen) oder unterirdisch angelegt. Die Königin ist für die Eiablage zuständig, wohingegen Arbeiterinnen die Brut mit Nahrung versorgen. Dazu dient tierische Kost wie Insekten und Fleischwaren sowie Zuckerhaltiges wie Obst und Kuchen.

Die Lebenszeit der Wespen ist auf eine Sommersaison beschränkt. Im Herbst verlassen sämtliche Wespen ihr Nest und sterben. Neu geschlüpfte junge Königinnen überwintern und gründen im Frühjahr einen Staat mit neuem Nest. Das alte Nest steht leer oder wird von anderen Insekten besiedelt.

 

Wespenstiche

Stechen können nur die Weibchen. Das enthaltene Gift dient vor allem dazu, Beutetiere wie Fliegen und Raupen zu lähmen. Fühlen sich die Tiere vom Menschen bedroht, stechen sie zu. Daher hektische Bewegungen zum Vertreiben der Wespen vermeiden! Bei einem Stich kommt es zu lokalen Hautreaktionen mit Juckreiz und Schwellungen. Im Normalfall ist ein Stich zwar schmerzhaft, aber nicht gefährlich. Ein Stich in den Rachen beim Verschlucken einer Wespe oder bei allergischen Reaktionen ist jedoch eine ernste Gesundheitsgefahr!

 

Vorbeugung

Einige Maßnahmen tragen dazu bei, Wespenstiche möglichst zu vermeiden:

  • Mit Fliegennetzen den Zuflug in Wohnräume verhindern
  • Mögliche Einschlupflöcher beispielsweise zu Rollladenkästen abdichten
  • Speisen und Getränke im Freien abdecken, Essensreste rasch entfernen
  • Mülleimer abdecken
  • Fallobst entfernen

 

Bekämpfung

Einzelne Tiere können in Wohnräumen effektiv mit Sprays bekämpft werden. Mit speziellen Wespensprays können Sie sowohl Wespen in Räumen als auch Wespennestern in Hausnähe den Garaus machen. Der 4-Meter-Power-Sprühstrahl kombiniert Bekämpfungssicherheit bei gleichzeitiger Anwendungssicherheit. Wespennester, die versteckt in Rollladenkästen, Zwischenwänden, Mauernischen oder Dämmungsmaterialien hängen, können mit Hilfe des speziellen Aufsteckröhrchens an Sprays zielgerichtet erfasst werden. Sehr hilfreich und effektiv sind in diesen Fällen vorallem Bekämpfungsmittel in Form von Schaum.

Bitte beachten: Geschützte Wespenarten, Hornissen, Hummeln und alle Wildbienen dürfen nicht bekämpft werden.