Schutz vor Mottenfrass

Schutz vor Mottenfrass

Wenn das Lieblingshemd oder der fast neue Pullover plötzlich und scheinbar ohne Grund ausgefranste Löcher aufweist, dann waren meist Kleidermotten am Werk. Die zur Schmetterlingsfamilie zählenden Insekten ernähren sich als Larven unter anderem von Wolle, Pelz, Federn, Haaren und Staub. Auch Hautschuppen stehen auf ihrem Speiseplan. Diese haften ebenso wie der menschliche Geruch an Textilien und ziehen die Tiere magisch in ihren Bann. Kein Wunder, dass sie in den Wohnraum – und vor allem den Kleiderschrank – vordringen.

DEN KLEIDERSCHRANK MOTTENFREI HALTEN

Einmal im Wohnraum angekommen legt jedes Weibchen 100 bis 200 Eier bevorzugt auf Textilien und in Möbelstücken ab, aus denen etwa zwei Wochen später die Larven schlüpfen. Diese entwickeln sich innerhalb von drei Monaten zu ausgewachsenen Kleidermotten. Dies gilt es zu verhindern. So hilft regelmäßiges Putzen, den Kleiderschrank und andere Möbel mottenfrei zu halten. Auch ist es ratsam, länger nicht getragene Kleidung hin und wieder zu bürsten oder auszuklopfen. Am wichtigsten es jedoch, zu verhindern, dass sich Motten überhaupt einnisten können – mit vorbeugenden Mottenschutz-Produkten (von Nexa Lotte).