Wie mit Schrot durchschossen

Wie mit Schrot durchschossen

Durchlöcherte Blätter sind nicht immer auf tierische Schädlinge zurückzuführen! Auch die pilzlich bedingte "Schrotschusskrankheit" kann daran Schuld sein.

Die Schrotschusskrankheit kann von verschiedenen Pilzen verursacht werden. Befallen werden Ziergehölze wie etwa häufig der Kirschlorbeer oder die Zierkirsche sowie sämtliche Steinobstarten. Ein verstärktes Auftreten ist zu erwarten, wenn das Frühjahr (April/Mai) sehr feucht und regnerisch ist.

Schadbild

Kurz nach dem Neuaustrieb zeigen sich auf den jungen Blättern karminrote, rundliche Flecken, die zu einigen Millimetern Größe heranwachsen. Das Gewebe innerhalb der Flecken stirbt nach kurzer Zeit ab und bricht aus dem Blatt heraus, wodurch die typischen "Schrotschuss-Löcher" entstehen. Die befallenen Blätter werden vorzeitig abgeworfen. Auf Trieben und Ästen bilden sich Holzwunden, die nicht oder nur schwer heilen. Betroffene Pflanzen werden massiv geschwächt. Am Steinobst werden auch die Früchte befallen.

 

Biologie

Der Pilz überwintert vor allem auf befallenen Trieben. Von hier aus infizieren die Pilzsporen im Frühjahr die neu austreibenden Blätter. Die Pilzerkrankung schreitet weiter voran, sodass während der gesamten Vegetationsperiode immer mehr "Schrotschuss-Löcher" erscheinen.

 

Maßnamen

Vorbeugung:

  • Schnittmaßnahmen durchführen, um eine schnelle Abtrocknung des Kronenbereichs zu gewährleisten.
  • Beim Wässern die Blätter nicht benetzen.
  • Pflanzen regelmäßig kontrollieren und befallene Pflanzenteile sofort herausschneiden.
  • Befallenes Laub stets vom Boden entsorgen und nicht auf den Komposthaufen geben (Gefahr der Neu-Infektion)