Kirsche

Es gibt zwei Kirschenarten: Süß- und Sauerkirschen. Beide Arten gedeihen bestens auf tiefgründigem, gut entwässertem Boden, wobei Sauerkirschen etwas anspruchsloser sind. Das Durchschnittsalter beträgt 50 Jahre, unter günstigen Standort- und Pflegebedingungen können es 100 Jahre werden. Für Form- und Spalierobst ist die Kirsche ungeeignet. Die dankbarste Form ist der Hochstamm, für Garten und Hangbepflanzung der Halbstamm.

 

Standort

Kirschen lieben kalkhaltigen Boden. Vorteilhaft ist ein natürlicher Kalkgehalt in den tiefen Bodenschichten. Die sonnigen Ansprüche an den Boden sind nicht groß. Nur stauend nass sollte der Untergrund nicht sein. Leichte, sandige bis mittelschwere Böden.

 

Pflanzzeit

Wird in den Monaten Oktober bis April bei einem frostfreien Boden gepflanzt, ist ein gesundes Wurzelwachstum garantiert und der Baum kann vital in die Wachstumsperiode starten.

 

Gießen & Düngen

Für einen guten Wuchs und eine reichhaltige Ernte empfehlen wir mit einem Substral® Grünkorn Universaldünger oder Naturen® Bio Gartendünger zu düngen.

 

Ernte

Die meisten Sauerkirschen können sich - im Gegensatz zur Süßkirsche - selbst befruchten. Deshalb ist die Pflanzung als Einzelbaum möglich. Die Kultur ist einfacher als bei Süßkirschen. Süßkirschen sind meist im Juli pflückreif, Sauerkirschen im Juli/August.

 

Tipp

Bei der Kirsche ist die Gefahr eines Pilzbefalls durch die Monilia-Spitzendürre sehr hoch, da er durch die Blüte eindringt. Das Entfernen und Entsorgen von Fruchtmumien oder faulen Früchten direkt nach dem Auftreten ist dringend zu empfehlen, um eine weitere Infektion zu Vermeiden. Auch trockene Triebabschnitte sind bis ins gesunde Holz zurück zu schneiden.

 

Schädlinge

Bei Schädlingen an Obst und Gemüse kann Substral Naturen® Bio Schädlingsfrei Obst & Gemüse Konzentrat verwendet werden. Dieses, auf Rapsöl basierende Produkt, hat ein breites Wirkungsspektrum. Zudem müssen keine Wartezeiten eingehalten werden, das heißt eine Behandlung bis zum Erntetermin ist möglich.