Rhododendron

Die Gattung Rhododendron umfasst eine breite Palette immergrüner Pflanzen. Neben zahlreichen Wildarten haben besonders Hybridsorten in schier unerschöpflicher Fülle weite Verbreitung gefunden. Ins Blickfeld geraten die ostasiatisch anmutenden Gehölze vor allem zur Blütezeit. Ihre üppigen Blütenstände begeistern in ihrer Form und den leuchtenden Farben.

Die großblumigen Hybriden (siehe Abbildung) warten im Spätfrühling mit einer Fülle bauschiger Blütenkegel auf, die aus circa einem Dutzend großer Einzelblüten bestehen. Jede Blüte hat eine trichterförmige Gestalt, mit weit herausragenden Staubgefäßen.

Standort

Diese anspruchsvollen Gehölze sollte man möglichst in windgeschützter, halbschattiger Lage pflanzen. Absonnige oder schattige Plätze sind auch geeignet, allerdings muss dort auf genügend Bewässerung geachtet werden.

Pflanzzeit

Der Rhododendron sollte im März/April oder August/September gepflanzt werden. Um der Pflanze die richtigen Bedingungen zu geben, sollte Substral Rhododendron Erde verwendet werden und hiermit der Boden vorbereitet werden.

Gießen & Düngen

Zur Förderung des Wachstums Substral OSMOCOTE Rhododendron & Hortensien Dünger anwenden.

Blüte & -zeit

Der Rhododendron blüht von Mai bis Juni. Blütenfarbe: Weiß, Rosa, Rot, Violett.

Tipp

Grüne Blattadern und gelbe Zwischenräume sind auf Eisenmangel, verursacht durch einen zu hohen pH-Wert, zurückzuführen. Hier hilft die Behandlung des Substrats mit der Substral Bodenkur Rhodo-Vital. Rhododendren reagieren auf (Frost-) Trockenheit mit dem Einrollen der Blätter. Dieses Schadbild wird auch durch einen Wurzelpilz verursacht, der im Freiland nicht bekämpft werden kann.

Schädlinge

Knospenbräune wird verursacht durch einen Pilz, den Zikaden übertragen. Hier gilt es diese Schädlinge zu bekämpfen, am Besten mit Naturen Bio Schädlingsfrei Neem, Naturen Bio Schädlingsfrei Zierpflanzen oder Celaflor Schädlingsfrei Careo Konzentrat für Zierpflanzen. Mit diesen Präparaten kann auch die Rhododendronwanze bekämpft werden, die dunkel gesprenkelte Blätter verursacht. Fraßspuren an den Blättern stammen vom Dicklmaulrüssler. Hier müssen die Larven im Boden mit Nematoden bekämpft werden.