Stockbrot

Ein lauer Sommerabend, ein Lagerfeuer brennt. Da wäre es doch toll Stockbrot gemeinsam über den Flammen zu backen und anschließend zu verzehren. Es geht ganz leicht und macht einen riesigen Spaß, vor allem erfreuen sich Kinder sehr an diesem Event.

 

1. Brotteig mischen

Das Mehl wird in eine Schüssel gegeben und in der Mitte eine Vertiefung gebildet in der die Hefe gebröselt wird. Anschließend wird Zucker und lauwarmes Wasser hin zu gegeben und alle Zutaten mit einander vermischt. Der entstandene Teig sollte zugedeckt an einem warmen Ort für etwa eine Stunde ruhen. Nachdem sich der Teig um das doppelte vergrößert hat, werden noch Salz und Olivenöl hin zu gegeben. Wieder wird der Teig gut durch geknetet und nochmals für etwa eine Stunde stehen gelassen.

 

Unser Tipp: Wer es etwas würziger mag, kann nach belieben weitere Zutaten hin zu fügen, wie z. B. getrocknete Kräuter, Chili, Zwiebeln, Knoblauch, Schinkenwürfel oder sogar geriebenen Käse.

 

2. Stöcke vorbereiten

Den fertigen Teig nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in Streifen schneiden. Diese sollten eine Breite von ca 3 bis 5 cm haben. Anschließend werden die Teigstreifen spiralförmig um einen Holzstock gewickelt.

 

3. Jetzt wirds heiß

Nun kann es los gehen! Der Holzstock kann nun über dem offenen Lagerfeuer oder dem Grill gebacken werden. Der Stock sollte ab und zu gedreht werden, damit das Brot gleichmäßig braun wird. Hält man den Stock zu tief, kann das Brot natürlich verkohlen, das sollte möglichst nicht passieren.

 

Wichtig

Nicht alle Hölzer sind für Stockbrot geeignet! Eibe und Holunder sollten gemieden werden, da sie giftig sind. Bambus oder Fichte sind auch nicht ideal geeignet, da sie zu schnell verbrennen. Die perfekten Hölzer für Stockbrot sind Haselnuss, Buche oder Weide. Sie sondern keine Giftstoffe ab und fangen auch kein Feuer.

 

Zutaten (4 Portionen)

1 Stück Hefewürfel

500 g Mehl

8 EL Olivenöl

1 TL Salz

125 ml Wasser

2 TL Zucker