Azaleen

Azaleen

Die Azalee kam zu Beginn des vorigen Jahrhunderts mit Handelsleuten von China nach England. Später haben besonders belgische und deutsche Züchter zauberhafte Sorten in den herrlichsten Farbtönen hervorgebracht. Die Azalee gehört zur Gruppe der Rhododendron. In ihrem Ursprungsland wächst sie bevorzugt im Schatten locker bewaldeter Berghänge mit humusreichen Böden und nebelreichem, kühlem Klima. Bis zu 1 m hohe Sträucher können so entstehen. Gift ist für sie große Wärme, trockene Luft und trockener Erdballen. Und auf sauer reagierende Blumenerde reagiert sie alles andere als sauer. Im Fachhandel sind Spezialerden für Azaleen erhältlich.

 

Standort

Frisch, kühl, luftig, hell bis halbschattig, keine Sonne. Ab Mitte Mai ins Freie an einen halbschattigen Platz geben. Im Herbst und Winter um 5 ° bis 12 °C zum Ausreifen der Knospen halten. Sobald die Knospen schwellen, wärmer (um 18 °C) stellen.

 

Pflanzzeit

Die Azalee sollte im März/April oder August/September gepflanzt werden. Um der Pflanze die richtigen Bedingungen zu geben, sollte Substral Rhododendron Erde verwendet werden und hiermit der Boden vorbereitet werden.

 

Gießen & Düngen

Nur enthärtetes Wasser verwenden. Azaleen vertragen keinen Kalk. Den Wurzelballen nie austrocknen lassen, aber Staunässe unbedingt vermeiden. Im Sommer reichlich gießen. Zur Knospenbildung im Herbst die Pflanze etwas trockener halten. Nach der Blüte bis August alle 14 Tage in niedriger Konzentration düngen. Zur Düngung eignet sich ausgezeichnet Substral OSMOCOTE Rhododendron & Hortensien Dünger.

 

Blüte & -zeit

Die Azalee blüht von März bis Juni in den verschiedensten Farben.

 

Tipp

Zimmer-Azaleen eignen sich vorzüglich für die Bonsai-Gestaltung. Sie werden in der Erwerbsgärtnerei mehrmals gestutzt und kommen bereits reich verzweigt in den Handel. Optimal zum Gestalten ist eine Topf-Azalee, die den Sommer an einem schattig-feuchten Platz im Garten verbracht hat und im Herbst geformt und in eine Bonsai-Schale gepflanzt wird.

Einziger Nachteil: Azaleen-Holz ist etwas brüchig. Bonsai-Liebhaber empfehlen daher beim Biegen den Stamm mit beiden Daumen breitflächig zu unterstützen.

 

Schädlinge

Schädlinge sind zu bekämpfen, am Besten mit SUBSTRAL Naturen Bio Schädlingsfrei Neem, SUBSTRAL Naturen Bio Schädlingsfrei Zierpflanzen oder SUBSTRAL Celaflor Schädlingsfrei Careo Konzentrat für Zierpflanzen. Fraßspuren an den Blättern stammen vom Dicklmaulrüssler. Hier müssen die Larven im Boden mit Nematoden bekämpft werden.