Pfingstrosen

Mit ihren großen und prallen Blüten in leuchtenden Farben inspirieren Pfingstrosen seit Jahrhunderten Gärtner und Maler gleichermaßen. 

Pfingstrosen (Paeonia), auch Päonien genannt, sind die einzige Gattung der Pfingstrosengewächse (Paeoniaceae) mit über 30 Arten. Die ursprünglich aus China stammende Pflanze wächst in gemäßigten und subtropischen Klimazonen. Ihren Namen verdanken Päonien übrigens dem Götterarzt Paian aus der griechischen Mythologie, der laut Sage den Gott der Unterwelt Pluton mit Pfingstrosen geheilt hat. Auch hierzulande galt die Pfingstrose bis ins 19. Jahrhundert als Heilpflanze. In der traditionellen chinesischen Medizin wird sie bis heute eingesetzt.

Neben den beliebten und weitverbreiteten Stauden-Pfingstrosen gibt es die Baum- bzw. Strauch-Pfingstrosen, die zu mittelgroßen Sträuchern wachsen. Auch als Schnittblumen eignen sich Pfingstrosen hervorragend. 

Welche Pfingstrosen Sorten gibt es?

Pfingstrosen gibt es in Dutzenden eindrucksvollen Arten und Sorten. Sie werden vor allem in Stauden- und Strauch-Pfingstrosen unterteilt. 


Stauden-Pfingstrosen

Diese Pfingstrosen werden um die einen Meter groß. Im Winter sterben die oberirdischen Pflanzenteile ab und treiben im Frühjahr erneut aus. 
Zu den Stauden-Pfingstrosen gehört die weitverbreitete Gemeine Pfingstrose (Paeonia officinalis), auch als Bauern- oder Garten-Pfingstrose bekannt: 

  • 'Rosea Plena': große, gefüllte rosa Blüten.
  • 'Rubra Plena': große, gefüllte tiefrote Blüten.
  • 'Alba Plena': weiße Pfingstrose mit gefüllten Blüten.
  • 'Anemoniflora Rosea': purpurrosa Blütenschale mit rosa-gelber Mitte. 

Eine weitere beliebte Stauden-Pfingstrose ist die Chinesische Pfingstrose (Paeonia lactiflora), auch Milchweiße- oder Edel-Pfingstrose genannt.

chinesische pfingstrose

Chinesische Pfingstrose

Hier einige der schönsten Exemplare der Chinesischen Pfingstrose:

  • 'Bowl of Beauty': violettrosa Blätter mit weißer Mitte.
  • 'Duchesse de Nemours': duftende, weiße Pfingstrose mit dicht gefüllter Blüte.
  • 'Alexander Fleming': große, gefüllte, rosa Blüten mit gelber Mitte.
  • 'Sarah Bernhardt': große, gefüllte, hellrosa Blüten mit dezentem Duft. 

Eine besondere Stauden-Pfingstrose ist die in Russland und Umgebung heimische Netzblatt-Pfingstrose (Paeonia tenuifolia). Mit ihren feinen, zerteilten Blättern und den roten Blüten hebt sich diese Netzblatt-Pfingstrose deutlich von den anderen hervor. 


Strauch-Pfingstrosen, Baum-Pfingstrosen

Strauch-Pfingstrosen bilden verholzte Äste und Zweige. Sie werden bis zu zwei Meter groß. Im Winter werfen sie ihre Blätter ab und treiben im Frühling aus den Knospen am Strauch aus. Hier einige der schönsten Sorten:

  • Paeonia delavayi, Chinesische Strauch-Pfingstrose: kleine, dunkelrote, ungefüllte Blüten mit gelber Mitte. Wuchshöhe: 1,2 m.
  • Paeonia-Lutea-Hybriden 'High Noon': gelbe, halbgefüllte Blüten mit Zitrusduft. Wuchshöhe: 1,5 m.
  • Paeonia-Rockii-Hybriden 'Shu Sheng Peng Mo': weiße, innen auberginefarbene Blüte mit gelber Mitte. Wuchshöhe: 1,5 m.
  • Paeonia suffruticosa 'Hana-kisoi', Japanische Pfingstrose: sehr große, halbefüllte, rosa Blüten mit gelber Mitte. Wuchshöhe: 1,5 m.
  • Paeonia suffruticosa 'Shima Daijin', Japanische Pfingstrose: gefüllte, dunkelpurpurrote Blüten. Wuchshöhe: 1,2 m.

Wann soll man Pfingstrosen pflanzen?

Mit ihren üppigen Blüten verschönern Pfingstrosen Gärten, Beete, Innenhöfe, Terrassen und Balkone gleichermaßen. Damit sie ihren ersten Winter gut überstehen und im Frühjahr schön gedeihen, sollten Sie zum richtigen Zeitpunkt Ihre Pfingstrosen pflanzen.


Stauden-Pfingstrosen pflanzen

  1. Pflanzen Sie Stauden-Pfingstrosen im Spätsommer bis Herbst. Die Pflanzen haben so genügend Zeit, vor Winterausbruch neue Wurzeln zu bilden. 
  2. Stauden-Pfingstrosen sind Tiefwurzler – die gängigen Sorten eignen sich daher nicht als Kübelpflanzen. Es gibt kleinbleibende Pfingstrosensorten, die speziell als Kübelpflanzen gezüchtet wurden.
  3. Stauden-Pfingstrosen mögen keine tiefe Pflanzung. Der Wurzelstock sollte nur etwa 2,5¬–4 cm unter der Oberfläche liegen, da sie sonst nicht richtig blühen. Gießen Sie sie nach dem Pflanzen ordentlich.
  4. Geben Sie Pfingstrosen genügend Raum und Abstand zu anderen Pflanzen, da sie buschig wachsen.
  5. Pfingstrosen benötigen einen sonnigen Standort sowie eine mittelschwere und humusreiche Erde, die Feuchtigkeit speichern kann und neutral bis alkalisch ist.
  6. Stauden-Pfingstrosen umpflanzen ist nicht nötig. Sie bleiben gerne an einem Ort. Wenn Sie trotzdem Ihre Pfingstrosen umsetzen möchten, dann im Spätsommer.

Baum-, Strauch-Pfingstrosen pflanzen

  1. Pflanzen Sie Strauch-Pfingstrosen schon im September, damit sie vor dem Winter neue Wurzeln ausbilden.
  2. Obwohl Strauch-Pfingstrosen viel größer werden als ihre staudigen Verwandten, eignen Sie sich besser als Kübelpflanzen. Pflanzen Sie Strauch-Pfingstrosen im Topf im Frühling, damit sie bis zum Winter ausreichend Zeit haben, gut einzuwurzeln. Achtung: Strauch-Pfingstrosen werden auch im Topf sehr groß.
  3. Pflanzen Sie Ihre Strauch-Pfingstrosen tief ein. Der Grund: Sie werden auf Wurzelstücken der Stauden-Pfingstrosen veredelt. Diese Veredlungsstelle sollte etwa 10–15 cm unter dem Boden liegen, damit die aufgepfropfte Pflanze ihre eigenen Wurzeln bilden kann. Gießen Sie sie nach dem Pflanzen ordentlich.
  4. Strauch-Pfingstrosen benötigen einen mittelschweren, durchlässigen Lehmboden, der nicht zu humos ist und im alkalischen bis leicht sauren Bereich liegt.
  5. Pflanzen Sie Strauch-Pfingstrosen nicht an einen geschützten Standort. Sie bilden sonst zu früh Triebe aus, die durch späten Frost Schaden nehmen können. 

Wann blühen Pfingstrosen?

Wie der Name schon verrät, blühen Pfingstrosen um Pfingsten herum. Je nach Witterung zeigen sich die Blüten der Stauden-Pfingstrosen ab Ende April oder Anfang Mai. Strauch-Pfingstrosen gesellen sich Mitte Mai mit ihren großen Blüten hinzu. Pfingstrosen blühen mehrere Wochen lang, teilweise bis weit in den Juni hinein. 

Sind die Blüten zu schwer, müssen Sie manche Stauden-Pfingstrosen stützen – das kann vor allem bei Sorten mit großen oder gefüllten Blüten notwendig sein.


Pfingstrosen pflegen:

Pfingstrosen sind sehr pflegeleicht. Gießen Sie Ihre Pflanzen aber im ersten Jahr ausreichend. Gut etablierte Stauden-Pfingstrosen können mit kurzen Trockenphasen leben, benötigen bei längeren Trockenperioden im Sommer aber Flüssigkeitszufuhr.


Pfingstrosen düngen

Düngen Sie Pfingstrosen direkt nach dem Pflanzen mit einem granuliertem Universal-Dünger und legen Sie eine Schicht Rindenmulch um den Wurzelbereich, ohne diesen zu berühren oder die Spitzen der Stauden abzudecken. Düngen Sie Ihre Pfingstrosen anschließend jedes Jahr im Frühling mit einem geeigneten Universal-Dünger.


Wann und wie schneidet man Pfingstrosen?

Stauden-Pfingstrosen schneiden Sie im Herbst ganz bis zum Boden zurück. Im Sommer kappen Sie nur die verblühten Blüten unterhalb des Blütenkopfes ab. 

Strauch-Pfingstrosen schneiden Sie im November und Dezember zurück. Trennen Sie jedoch nur alte Äste, die nicht mehr blühen, oder von Grauschimmel und anderen Pilzkrankheiten befallene Pflanzenteile ab. Breitet sich der Pilz trotzdem weiterhin aus, könne Sie ein Fungizid einsetzen. 


Pfingstrosen überwintern

Pfingstrosen sind winterhart und brauchen nicht viel Aufmerksamkeit vor dem Überwintern. Achten Sie nur auf Folgendes:

  1. Stauden-Pfingstrosen überwintern in der Erde. Schneiden Sie die oberen Pflanzenteile im Herbst ab, sobald sie welk oder gelb werden. 
  2. Binden Sie Strauch-Pfingstrosen zusammen, damit die Äste nicht unter der Schneelast brechen. 
  3. Pfingstrosen im Kübel können draußen an einem geschützten Standort überwintern. Umwickeln Sie die Kübel mit Vlies.
  4. Für zusätzlichen Schutz decken Sie den Wurzelbereich bei Kübelpflanzen, Jungpflanzen und Stauden-Pfingstrosen mit Tannenzweigen ab.

Verwandte Artikel