Kellerassel

Die Kellerassel richtet zwar kaum einen Schaden an, wird aber oft als lästig empfunden, vor allem wenn sie in Massen im Keller und anderen feuchten Räumen auftritt.

Asseln sind Krebstiere, die die unterschiedlichsten Lebensräume besiedelt haben - vom Meer über das Süßwasser bis hin zu Wüsten. Die Kellerassel (Porcellio scaber) lebt an Land, wo sie vor allem unter Steinen, in der Streuschicht von Laubwäldern und Gebüschen sowie in Kellern, Gärten und Komposthaufen auftritt. Spezielle Kiemenanhänge ermöglichen ihr die Luftatmung, dennoch ist sie an eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit angewiesen.

 

Merkmale

Die Kellerassel wird circa 2 cm groß und ist grau gefärbt. Erkennbar ist sie an ihrem flachgedrückten Körper mit einem fein gezackten, gegliederten Rückenpanzer. Sie besitzt sieben Beinpaare und eine Schwanzplatte.

Die Kellerassel ernährt sich vorwiegend von pflanzlichen Abfällen, weshalb sie in der Natur an der Zersetzung der abgestorbenen, organischen Substanz mitwirkt und den Boden mit ihren Ausscheidungen düngt. Unbeliebt ist die Kellerassel vor allem dann, wenn sie in Kellerräume und andere Räumlichkeiten im Haus eindringt. Sie verursacht zwar keinen Schaden, wird bei starkem Auftreten aber als lästig empfunden.

Tritt sie jedoch in großer Anzahl auf und wird die Nahrung knapp, vergreift sich die Kellerassel auch gerne mal an Radieschen oder Erdbeeren. 

 

Entwicklung

Asseln zeigen eine besondere Form der Brutpflege: Die Weibchen tragen die befruchteten Eier in einer flüssigkeitsgefüllten Blase an der Bauchseite circa 40 bis 50 Tage mit sich herum. Die sich darin entwickelnden Jungtiere sind nach 14 Häutungen geschlechtsreif und nach 3 Monaten sind sie ausgewachsen.

 

Maßnahmen

Zur Vorbeugung empfiehlt sich das Anbringen von Fliegengitter am Fenster, um Kellerasseln möglichst draußen zu halten. Außerdem sollten den Tieren wenige Versteckmöglichkeiten geboten werden, z. B. durch Abdichten von Löchern und Ritzen.

Darüber hinaus empfiehlt sich der Einsatz von SUBSTRAL Celaflor® Ungezieferspray mit Barrierewirkung*. Dieses Produkt kann auf Türschwellen, Fensterrahmen, Fensterbänke, Kellerfenster und Eingänge gesprüht werden. Auf diese Weise entsteht eine unsichtbare Barriere, die aufgrund der Langzeitwirkung je nach Material mehrere Wochen bestehen bleibt. Dadurch wird das Eindringen von Kellerasseln und anderem kriechenden Ungeziefer wie z. B. Ameisen oder Spinnen ins Haus verhindert. Außerdem kann mittels SUBSTRAL Celaflor® Ungezieferspray mit Barrierewirkung* bereits im Haus befindliches Ungeziefer effektiv bekämpft werden.

Zur Bekämpfung von Kellerasseln im Haus können auch die praktischen Köderdosen Nexa Lotte® Ungezieferköder* eingesetzt werden. 

Sollten sich die Kellerasseln an Ihrem Gemüsebeet zu schaffen machen und Radies oder Erdbeeren anfressen, kann ein Celaflor Ungezieferköder in die Nähe gestellt werden. 

Verwandte Artikel