Hortensien schneiden & pflegen

Hortensien schneiden & pflegen

Hortensien, deren Herkunft in den gemäßigten Breiten von Asien sowie Nord- und Südamerika liegt, zählen auch bei uns schon seit langer Zeit zu den beliebtesten Gartenpflanzen.

Auch in diesem Jahr liegen die bis zu 3 m hohen Sträucher, die als besonders blühfreudig gelten, voll im Trend. Von den weltweit circa 70 Arten sind die meisten sommergrün, manche immergrün. Kleine Bäume und Kletterpflanzen sind ebenfalls vertreten. Charakteristisch sind ihre prächtigen Blütenstände, die ball-, schirm- oder tellerförmig erscheinen. Diese tragen sowohl kleine Blüten, die fruchtbar sind, als auch große, unfruchtbare Scheinblüten. Zahl und Anordnung dieser unterschiedlichen Blütentypen können variiren. Die Blütenfarben reichen von weiß, rosa bis rot oder blau. Die Blütezeit erstreckt sich etwa von Juli bis September.

Die sogenannte Garten- oder Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla) zählt zu den Klassikern. Ihre Wuchsform ist oft sehr buschig, bei einer Höhe von bis zu 1 m. Ihre Blütenstände bestehen fast ausschließlich aus dicht angeordneten unfruchtbaren Scheinblüten. Diese Hortensie ziert nicht nur typischerweise Bauerngärten, kleine Sorten werden auch als Topf- und Kübelpflanze kultiviert. Um einiges größer wird die Rispenhortensie (Hydrangea paniculata). Die im Sommer weißlichen bis gelblichen Blüten verfärben sich zum Herbst hin zunehmend rosa bis dunkelrot.

 

Standort

Hortensien mögen einen halbschattigen bis schattigen Standort mit frischen, humosen, stark bis schwach sauren Böden. Bei einigen Sorten wird die Blütenfarbe vom pH-Wert beeinflusst: In saurem Erdreich verfärben sich rosa Blüten blau. Unser Tipp: Durch Einsatz des Bodenhilfsstoffs

Substral Bodenkur Rhodo-Vital kann der pH-Wert gesenkt und somit die Blaufärbung der Hortensien gefördert werden. Weiße Sorten hingegen verändern ihre Blütenfarbe nicht!

 

Pflege

Das Wurzelsystem der Hortensien verläuft überwiegend knapp unter der Bodenfläche, so dass die Wurzeln direkt unter Trockenheit leiden. Wässern Sie die Hortensie unbedingt bei trockenem Wetter regelmäßig und zwar mit kalkfreiem Wasser! Durch Einarbeiten von

Substral Osmocote Rhododendren & Hortensien Dünger ins Erdreich werden Hortensien über einen Zeitraum von sechs Monaten ausgewogen und bedarfsgerecht mit Nährstoffen versorgt.

 

Schnitt

Ein sorgsamer Rückschnitt sorgt jedes Jahr für eine üppige Blüte. Bei der Intensität des Schnittes ist die jeweilige Hortensienart zu berücksichtigen:

Gartenhortensien legen die Knospen für den Neuaustrieb sowie die Blütenknospen für das nächste Jahr bereits im Vorjahr an. Daher sollte nur ein schwacher Rückschnitt vorgenommen werden. Am besten die vorjährigen, abgeblühten Triebe um bis zu circa 30 cm auf das erste gesunde Knospenpaar von oben abschneiden. Daraus werden sich später die neuen Blütentriebe entwickeln. Außerdem sollten kranke, dünne Triebe vollständig herausgenommen (d.h. knapp über dem Boden abgeschnitten) werden. In klimatisch begünstigten Regionen kann der Rückschnitt sofort nach der Blüte im Herbst erfolgen. Auch in sehr schneereichen Regionen ist dies ratsam, um ein Auseinanderdrücken der Sträucher infolge der Schneelasten zu vermeiden. Ansonsten ist das Frühjahr ein guter Schnittzeitpunkt, da zeitgleich mit den verblühten Blütenständen vom Frost geschädigte Pflanzenteile in einem Arbeitsschritt entfernt werden können.

Rispenhortensien entwickeln ihre Blütenknospen erst am Neuaustrieb im selben Jahr der Blüte. Sie werden durch einen starken Rückschnitt im zeitigen Frühjahr gefördert: Sämtliche Triebe sollten auf das niedrigste Augenpaar über dem Boden (auf kurze „Stummel“) hinunter geschnitten werden. Die Pflanzen treiben daraufhin jedes Jahr kräftig neu aus.