Sonnenblumen

Eins ist klar - Sonnenblumen bereiten gute Laune. Es gibt sie in verschiedenen Größen von winzig bis riesengroß. Neben den klassisch gold-gelben, können Sie auch rote, orangene oder weiße Blüten wählen.

Sonnenblumen (Helianthus annuus) selber zu pflanzen ist kinderleicht und sie eignen sich perfekt für einen insektenfreundlichen Garten.


Beeindruckende Fakten über Sonnenblumen

  • Die höchste Sonnenblume wurde 2014 in Deutschland gemessen mit einer Höhe von 9 Metern und 17 Zentimetern.
  • Die runden Blütenkörbe bestehen aus vielen individuellen Blüten. Die Blätter am Rand der Sonnenblume sollen Insekten zur Bestäubung in die Mitte der Blume locken.
  • Sonnenblumen sind heliotrop  – das heißt, dass sie immer der Sonne folgen und ihre Blütenknospen dadurch immer in die Sonne schauen. Wenn die Sonnenblumen ausgewachsen sind verlieren sie diese Eigenart, da ihre Blütenköpfe zu schwer werden.
  • Wenn Sonnenblumen nicht von Insekten bestäubt werden, können sie sich selbst bestäuben. Jede kleine Blüte im Blütenkorb kann Pollen in den Staubbeutel der Nachbarblüten übertragen. Daraus entwickeln sich dann die Sonnenblumensamen. 

Der perfekte Standort für Sonnenblumen

Sonnenblumen haben zwei Bedürfnisse – fruchtbare Erde und sehr viel Sonne. Jeder Platz, der diese Anforderungen erfüllt, eignet sich für Sonnenblumen. 

Sie können mit kleinen Sorten in Pflanzkübeln Ihren eigenen Van-Gogh Stil umsetzen. Wenn der Platz es zulässt, können Sie Sonnenblumen auch sehr schön an einem Weg entlang pflanzen. Oder Sie pflanzen Sonnenblumen einfach in einem Beet, um Sie der bestmöglichen Sonneneinstrahlung auszusetzen.


Die besten Sonnenblumen-Sorten zum Anpflanzen

Es gibt mehr als siebzig verschiedene Sonnenblumensorten. Die Kleinsten wachsen nur etwa 50 Zentimeter hoch, die Größten über 3 Meter. Das sind unsere Lieblingssorten:

Riesensonnenblumen
  • Sonnenblume ‘Russian Giant’ – 3 Meter hoch, mit hellen goldgelben Blüten
Große Sonnenblumen
  • Sonnenblume ‘Velvet Queen’ – 1,80 Meter hoch, mit auffälligen, tiefroten Blüten 
  • Sonnenblume ‘Earth Walker’ – 1,80 Meter hoch, mit bronzefarbenen, orangen und gelben Tönen
  • Sonnenblume ‘Red Sun’ – 1,80 Meter hoch, mit tiefroten Blüten und einer fast schwarzen Blütenmitte
  • Sonnenblume ‘Valentine’ – 1,50 Meter hoch, mit cremig-weißen Blüten
Kleine Sonnenblumen
  • Sonnenblume ‘Teddybär’ – 50 Zentimeter hoch, mit runden, gelben Blütenbällen
  • Sonnenblume ‘Dwarf Yellow Spray’ – 60 Zentimeter hoch, mit gelben Blüten und buschigem Wuchs

Notwendiges Material zum Anpflanzen von Sonnenblumen

Um in Ihrem Garten Sonnenblumen anzupflanzen, benötigen Sie:

  1. Sonnenblumen-Saatgut
  2. einen Rechen
  3. eine Pflanzkelle
  4. Töpfe
  5. Universalerde oder gut abgelagerter Mist
  6. Durchsichtige Plastiktüten

Wann soll man Sonnenblumen pflanzen? 

Im April können Sie beginnen, Sonnenblumen in Ihrer Wohnung in kleinen Töpfen aus Samen vorzuziehen. Ende Mai, wenn das letzte Frostrisiko vorbei ist, können Sie die Jungpflanzen in den Garten oder auf die Terrasse setzen.

  1. Füllen Sie die kleinen Töpfe mit Universalerde.
  2. Pflanzen Sie einen Samen pro Topf, ungefähr 1,5 Zentimeter tief.
  3. Gießen Sie die Töpfe und bedecken Sie sie mit einer durchsichtigen Plastiktüte.
  4. Stellen Sie die Töpfe an einen hellen und kühlen Platz, zum Beispiel auf ein Fensterbrett ohne direkte Sonneneinstrahlung.
  5. Wenn die Samen gekeimt sind, entfernen Sie die Plastiktüten. Halten Sie die Erde feucht.
  6. Härten Sie die Pflanzen zwei Wochen lang ab, in dem Sie sie tagsüber hinausstellen und über Nacht wieder in die Wohnung holen.
  7. Bevor Sie die Pflanzen in den Garten aussetzen, entfernen Sie alles Unkraut im Beet und mischen Sie die Erde mit Kompost oder gut abgelagertem Mist.
  8. Setzen Sie die Pflanzen ungefähr 45 Zentimeter voneinander entfernt.
  9. Gießen Sie die Pflanzen danach gut an.

Alternativ können Sie die Sonnenblumen auch im späten Mai pflanzen. Das machen Sie wie folgt:

  1. Entfernen Sie alles Unkraut und heben Sie Kompost oder abgelagerten Mist unter die Erde.
  2. Rechen Sie das Beet, so dass die Erde flach und leicht krümelig ist. 
  3. Setzen Sie die Samen 1 bis 2 Zentimeter tief in die Erde, mit einem Abstand von ungefähr 10 Zentimetern. 
  4. Gut angießen. 
  5. Wenn Die Samen gekeimt sind, lassen Sie die kräftigeren Pflanzen stehen und nehmen Sie die Jungpflanzen dazwischen raus. Die Pflanzen sollten jetzt einen Abstand von ungefähr 45 Zentimetern haben.

Sonnenblumen säen

Sonnenblumen als Schnittblumen pflanzen

Wenn Sie Sonnenblumen in Blumensträußen verwenden möchten, brauchen Sie buschige Pflanzen, die viele Blüten produzieren. Damit Ihre Sonnenblume buschig wächst, knipsen (pinzieren) Sie die oberen Blattansätze ab. Die Pflanze reagiert und bildet mehrere Seitentriebe aus mit Blüten

  • Bei großen Sonnenblumen-Sorten pinzieren Sie die Spitzen wenn die Pflanze 20 Zentimeter groß ist. 
  • Bei Zwerg-Sonnenblumen können Sie schon in 10 bis 15 Zentimetern Höhe die Spitzen zurückschneiden oder abknipsen. Dabei bleiben nur zwei paar Blätter am Stamm übrig. Wenn die Pflanze noch einmal 7 bis 10 Zentimeter gewachsen ist, wiederholen Sie den Vorgang. 

Die richtige Pflege für Sonnenblumen

Wenn Sie die folgenden Schritten befolgen, werden Ihre Sonnenblumen es Ihnen mit Blühfreude danken: 

  • Stützen Sie hohe Sonnenblumen mit einem Gerüst oder binden Sie sie an lange Bambusstäbe.
  • Sobald die Blüten erscheinen, geben Sie zusätzlich eine Pflanzennahrung, die einen hohen Anteil an Kalium enthält - zum Beispiel Tomaten-Nahrung.
  • Während der trockenen Sommerwochen ist es wichtig, die Blumen regelmäßig zu gießen. Das gilt insbesondere für die hohen Sorten. Sind sie ausgetrocknet und verwelkt, fällt es ihnen schwer, sich zu erholen.
  • Kleine Setzlinge laufen Gefahr, ihre Blätter an Schnecken und Nacktschnecken zu verlieren. Kübel können mit breitem Kupferdraht ausgestattet werden, welches Schnecken abhalten soll. Schneckenkorn mit Eisen-III-Phosphat ist wirksam und für Haustiere, und freilebende Tiere nicht schädlich. 
  • Wenn die Blumen verblüht sind, können Sie die Blumenköpfe an den Stängeln stehen lassen, denn Finken, Meisen und Sperlinge lieben die Sonnenblumenkörner. 
  • Im späten Herbst werden die Pflanzen aus dem Boden gezogen und kompostiert. 

Wie Sie Sonnenblumenkerne ernten

  1. Warten Sie mit der Ernte der Sonnenblumenkerne bis die Blütenblätter beginnen abzufallen. Eventuell müssen Sie dafür die Blumen mit einem Netz bedecken, um die vor hungrigen Vögeln zu beschützen. 
  2. Schneiden Sie die Blütenköpfe ab und lassen Sie einen langen Stiel an der Blüte.
  3. Stecken Sie die Blütenköpfe in große Papiertüten und hängen Sie die Blumen für einige Wochen an einem warmen und gut durchlüfteten Ort zum Trocknen auf. 
  4. Wenn Sie Samen trocken sind, können Sie sie ganz einfach mit der Hand von der Blüte pflücken. 
  5. Die Körner können luftdicht verschlossen gelagert werden. 

Wenn Sie noch nie Sonnenblumen in Ihrem Garten gezogen haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Mit so vielen schönen Sorten ist bestimmt auch die Richtige für Ihren Garten dabei. 

Verwandte Artikel