Rasenpflege im Jahresverlauf

Rasenpflege im Jahresverlauf

Ein gesunder Rasen ist schön saftig grün, dicht und kräftig. Ein derartiger Traumrasen erfordert selbstverständlich gewisse Pflegemaßnahmen im Jahresverlauf.

Die vorherrschenden Witterungsbedingungen nehmen großen Einfluss auf das Rasenwachstum, sodass die Termine für die jeweiligen Pflegemaßnahmen von den saisonalen und regionalen Bedingungen beeinflusst werden.

Tipp: zahlreiche Informationen über die wichtigsten Themen zur Rasenpflege finden Sie in unserem Rasenratgeber.

Während der Vegetationszeit zwischen Frühjahr und Herbst ist regelmäßiges Rasenmähen eine der wichtigsten Routinearbeiten. Wichtig: Nicht zu tief mähen, um das Risiko von Trockenschäden und Unkrautbesatz zu vermeiden! Eine Schnitthöhe von 2 bis 3 cm ist für Zierrasen und 3 bis 5 cm für Spiel-/Gebrauchsrasen ideal.
Mit jedem Mähvorgang werden mit dem Schnittgut die darin enthaltenen Nährstoffe von der Rasenfläche entfernt, daher ist es wichtig, diese durch gezielte Düngergaben dem Rasen zuzuführen. Ideal geeignet sind die Langzeitdünger von Substral®, da sie den Rasen über Monate mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgen und somit gleichmäßiges Wachstum gewährleisten. Witterungsabhängig ist eine gute Bewässerung des Rasens unerlässlich. Darüber hinaus ist für eine grüne Grasnarbe bedarfsgerecht gegen Unkräuter, Moos und Schadnager im Rasen vorzugehen.

 

Rasenpflege im Frühjahr

Die kalte Jahreszeit hinterlässt durch Schneelasten, Frost, Schneeschmelze und Winterregenfälle ihre Spuren im Rasen. Um braune oder kahle Stellen zu beseitigen und den Rasen wieder fit zu machen, bedarf es einiger Pflegemaßnahmen:

  • Abgestorbene Rasengräser entfernen:
    Abgestorbene oder von Pilzerkrankungen verklebte Rasengräser mit einem Laubrechen möglichst sanft entfernen.
  • Die erste Rasendüngung für die Saison:
    Im Frühjahr setzt mit steigenden Temperaturen und Sonneneinfluss das Wachstum der Rasengräser ein. Von Mitte bis Ende März (Durchschnittstemperatur Tag/Nacht von circa 10 °C) ist der ideale Zeitpunkt für eine erste Düngung. Substral® Langzeit Rasendünger beispielsweise versorgt den Rasen 100 Tage lang mit den für ein gesundes Wachstum notwendigen Nährstoffen.
  • Zehn Tage später Rasen mähen:
    Etwa 10 Tage nach der Düngung sollte der nun wachsende Rasen das erste Mal gemäht werden. Ein früher und regelmäßiger Schnitt fördert die Bestockung der Gräser.
  • Vertikutieren gegen Rasenfilz:
    Rasenfilz aus abgestorbenen Grashalmen behindert das Rasenwachstum. Durch Vertikutieren wird dieser Rasenfilz entfernt, sodass Luft, Wasser und Nährstoffe wieder von den Graswurzeln aufgenommen werden können. Außerdem regt Vertikutieren die Gräser zu dichterem Wuchs an.
  • Kahle Stellen reparieren:
    Kahle Stellen (beispielsweise durch Pilzkrankheiten wie Schneeschimmel) können problemlos und einfach mit Substral® Magisches Rasen-Pflaster ausgebessert werden. Die ausgewogene Mischung von Grassamen, Dünger und Keimsubstrat sorgt für einen raschen Lückenschluss. Wichtig: das Substrat stets feucht halten, damit der frische Keimling nicht austrocknet.
  • Rasenneuanlage:
    Das Frühjahr ist ein optimaler Zeitpunkt für eine Neuaussaat. Dabei empfiehlt sich nach einer sorgfältigen Bodenvorbereitung die Ausbringung von Substral® Start Rasendünger. Denn dieser phosphatreiche Spezialdünger fördert die rasche Bewurzelung der jungen Graskeimlinge. Substral® Magisches Rasen-Pflaster gibt es auch als große 9 kg Packung. Durch die Verwendung von ausgewählten Rasensamen ist diese Mischung auch die ideale Lösung für eine rasche und erfolgreiche Rasen Neuanlage.
  • Moosbekämpfung:
    Moos kann sich auch bei Feuchte auch trotz niedriger Wintertemperaturen stark im Rasen ausbreiten. Wurde noch keine Frühjahrsdüngung vorgenommen, ermöglicht die Ausbringung von Substral® Rasendünger plus Moosvernichter** eine Langzeitrasendüngung von 100 Tagen bei gleichzeitiger Moosbekämpfung in einem einzigen Arbeitsschritt.

 

Rasenpflege im Sommer

  • Zweite Rasendüngung:
    Die Nährstoffe der Frühjahrsdüngung sind durch regelmäßigen Schnitt verbraucht. Daher sollte ab etwa Juni der Rasen erneut mit Nährstoffen versorgt werden, beispielsweise durch Ausbringung des Langzeitdüngers Substral® Rasen-Dünger mit Langzeitwirkung. Dieser Qualitäts-Rasendünger enthält hochwertige Langzeitdüngerkomponenten, die eine kontrollierte und umweltschonende Freisetzung des Hauptnährstoffs Stickstoff über einen Zeitraum von zwei bis drei Monaten ohne Verbrennung des Rasens gewährleisten.
  • Bewässern:
    Insbesondere bei trockener Witterung ist frühzeitig auf eine gute Bewässerung des Rasens zu achten. Diese sollte möglichst bei Windstille und bewölktem Himmel vorgenommen werden, um Abdrift und Verdunstung zu vermeiden. Unser Tipp: Nicht täglich in kleinen Mengen wässern, sondern großzügig ein- bis zweimal pro Woche jeweils circa 10 bis 20 Liter Wasser pro m². Dadurch werden die Gräser stimuliert, tiefer in den Boden zu wurzeln, wodurch sie besser mit Trockenheit zurecht kommen.
  • Regelmäßige Mahd:
    Während der Hauptwachstumszeit von Frühjahr bis Sommer sollte die Mahd alle 5 bis 7 Tage erfolgen.
  • Unkrautbekämpfung:
    Vor allem während stressiger Bedingungen des Sommers (z. B. Belastungen durch Tritt oder Trockenstress) können sich Unkräuter im Rasen ausbreiten. Mit Substral® Rasendünger mit Unkrautvernichter** ist es möglich, typische Rasenunkräuter zu bekämpfen und gleichzeitig den Rasen für einen Zeitraum von bis zu 100 Tagen zu düngen. Wurde der Rasen bereits gedüngt, empfiehlt sich der Einsatz von Celaflor® Rasen-Unkrautfrei Weedex®**. Damit können mehr als 40 Unkrautarten wurzeltief erfasst werden. Auf jungem Rasen kommt am besten Celaflor® Rasen-Unkrautfrei Anicon-Ultra®** zum Einsatz, da sein spezieller Wirkstoffmix eine Anwendung bereits zwei Monate nach der Aussaat ermöglicht.

 

Rasenpflege im Herbst

  • Dritte Rasendüngung:
    Durch Ausbringung spezieller Herbst-Rasendünger wie Substral® Winterfit Rasendünger kann der Rasen sommerliche Ausfallschäden überwachsen und wird optimal für die Überwinterung vorbereitet. Denn der hohe Kaliumgehalt macht die Rasengräser widerstandsfähiger gegen Frost und Winterpilzerkrankungen.
  • Rasenneuanlage:
    Neben dem Frühjahr ist auch der Herbst gut für eine Rasenneuanlage geeignet. Denn der Boden ist noch von den Sommermonaten erwärmt und bietet somit gute Wuchsbedingungen.
  • Kahle Stellen reparieren:
    Kahle Stellen im Rasen können mit Substral® Magisches Rasenpflaster repariert werden. Dadurch wird noch vor Wintereinbruch eine dichte und geschlossene Grasnarbe erzielt.
  • Herbstlaub entfernen:
    Herbstlaub sollte von der Rasenfläche entfernt werden, um zu verhindern, dass Fäulnis unter dem Laub eintritt.
  • Rasen mähen:
    Auch im Herbst sollte bis etwa Oktober der Rasen weiterhin gemäht werden. Nun genügt jedoch ein Schnitt alle zehn Tage. Beim letzten Mähvorgang im Jahr sollte der Rasen auf eine Höhe von circa 5 bis 6 cm herunter geschnitten und das Schnittgut entfernt werden.

 

Rasenpflege im Winter

  • Rasen wenig betreten:
    Bei Frost und schweren Schneelasten sollte der Rasen möglichst nicht betreten werden, da die Rasengräser massiv geschädigt werden und absterben können. Dies führt zu unschönen braunen Flecken, die lange bis ins Frühjahr sichtbar bleiben.
  • Maßnahmen gegen Nagetiere:
    Rasenflächen können von Erdhaufen regelrecht durchsetzt sein, die entweder von Maulwürfen oder Wühlmäusen verursacht werden. Beide Nager sind das ganze Jahr über aktiv. Der Maulwurf steht unter Naturschutz und darf daher nicht getötet werden. Er kann jedoch vergrämt werden, beispielsweise mit Substral® Celaflor® Maulwurf-Frei*.
  • Wühlmäuse können mittels Fraßködern wie Substral® Celaflor® Wühlmausköder Arrex®** auf Möhrenbasis bekämpft werden. Derartige Frischeköder werden im Winter besonders gut angenommen, da das natürliche Nahrungsangebot reduziert ist.